Binäre Optionen - Tipps und Broker

hands-462297_640.jpg

Was sind Devisen?

Um den Handel mit Devisen verstehen zu können muss zunächst natürlich erst einmal verstanden werden was Devisen überhaupt sind. Unter Devisen werden ausländische Zahlungsmittel, ebenso wie Fremdwährungen verstanden. Im Devisenhandel, welcher von Banken betrieben wird, bezieht sich der Begriff ,,Devisen‘‘ ebenso auf Kapital bei ausländischen Banken. Der Unterschied zu Währungen liegt darin, dass diese in der Form eines realen Geldscheines oder einer Münze vorliegen. Devisen werden hingegen nur elektronisch transferiert.

Der Devisenhandel- ein kurzer Überblick

Auf dem Devisenmarkt treffen Divisenangebote und Divisennachfragen aufeinander. Bereits im alten Griechenland, in dem viele verschiedene Währungen aufeinander trafen wurde diese Art des Handels betrieben. Dabei handelt es sich heute um den größten Finanzmarkt der Welt, mit dem jährlich Billionen von US Dollar umgesetzt werden. Dadurch entsteht die Möglichkeit mit den Divisen einen Handel zu betreiben und zu einem gegebenen Kurs, dem so genannten Devisenkurs Geschäfte abzuschließen. Am weltweiten Devisenmarkt Forex können sich alle Marktteilnehmer am Handel, durch die elektronische Verbundenheit beteiligen.

Lokale Börsen, an denen ein solches Handeln stattfinden kann entsprechen, vor allem bedingt durch den Vorschritt der Technik heute nicht mehr dem Standard und sind dementsprechend nicht mehr vorzufinden. Stattdessen wird der Handel mit Divisen heut zu tage fast ausschließlich online betrieben. Der Devisenhandel ermöglicht es Währungen gegeneinander, mit Verlust oder Gewinn zu tauschen.

Wichtige Teilnehmer

Wichtige Teilnehmer an diesem Markt sind, unter anderem größere Unternehmen, Zentralbanken und Makler für Devisen. Jedoch agieren auf diesem Markt auch Privatpersonen. Im häufigsten Fall handelt es sich dabei um eine Auslandsüberweisung in ein Land, welches eine andere Währung hat. Jedoch kommen Privatpersonen mit dem Devisenhandel auch in Berührung, wenn das Devisengeschäft Teil des Geschäfts mit Wertpapieren ist. Bei solchen Wertpapieren, welche in einer Fremdwährung gehandelt werden und auf eine Ausschüttung eines Ertrages ausgelegt sind wird der Devisenwechsel allerdings von der jeweiligen Bank automatisch durchgeführt. Gerade die Zentralbanken sind für einen funktionierenden Devisenmarkt wichtig, da sie, durch ihre Stellung direkt in den Markt eingreifen können und so für ein Gleichgewicht sorgen.

Wie viel eine Devise aktuelle wert ist hängt vom jeweiligen Devisenkurs ab, welcher durch den Interbankenmarkt ermittelt wird. Der Devisenkurs kann unter Umständen stark schwanken, da er jedoch einheitlich ist sorgt er auch für eine faire Abwicklung der Geschäfte und zur Vermittlung einer Wertübersicht. Zu unterscheiden ist der Devisenkurs und der Währungskurs. Der Unterschied besteht jedoch nur in der physischen Betrachtungsweise und liegt darin, dass Devisen nur für den elektronischen Handel gedacht sind, während der Währungskurs bei einer Reise ins Ausland oder anderen Gegebenheiten, bei denen Bargeld wichtig ist eine Rolle spielt.

Risiken des Devisenhandels

Neben dem üblichen Risiko, welches bei einem Handel jeglicher Art vorliegen, nämlich der Möglichkeit einen finanziellen Verlust zu erleiden muss an dieser Stelle auch die Betrugsgefahr Erwähnung finden. Gerade, wenn der Devisenhandel mit Privatpersonen betrieben wird steigt die Gefahr des Betruges rasant an.